Hilfe für Flüchtlinge

Liebe Lübeckerinnen und Lübecker,

täglich erhalten wir in diesen Tagen Anrufe von engagierten Menschen, die verschiedenste Formen der Hilfe für Flüchtlinge anbieten. Das ist großartig, herzlichen Dank dafür! Zugleich stellt uns aber die Flut von Hilfsangeboten derzeit vor große logistische und personelle Herausforderungen.  

Sachspenden (bitte nur Kleidung, Geschirr, Besteck, Bettwäsche und Handtücher können in unserer Kleiderbox in der Schwartauer Allee 15a abgegeben werden.

Öffnungszeiten: Dienstag, 10 - 12 Uhr / Mittwoch und Donnerstag, 14 - 16 Uhr

Achtung! Unsere Lagerkapazitäten sind nach wie vor sehr begrenzt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zur Zeit ausschließlich gut erhaltene Winterkleidung sowie Bettwäsche, Handtücher, Geschirr und Besteck annehmen. Winterkleidung für Erwachsene benötigen wir vor allem in kleinen Größen (S und M, Schuhe bis max. Größe 42). Bitte spenden Sie nur Kleidung, die Sie selbst auch noch tragen würden. Weiterhin möchten wir Sie darum bitten, nur gereinigte und sortierte Spenden bei uns abzugeben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Auch für die Beantwortung von Anfragen bezüglich ehrenamtlicher Mitarbeit benötigen wir momentan  mehr Zeit als gewohnt. Dafür bitten wir ebenfalls um Ihr Verständnis!

Sie können auch mit einer Geldspende dabei helfen, dass unsere  Mitarbeitenden in den Unterkünften und den Projekten (z.B. „FLOW!" und „Sprachpartnerschaften“) Asylsuchende bestmöglich betreuen können.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Flüchtlinge und Asyl?
Hotline der Hansestadt Lübeck zur Hilfe für Flüchtlinge: (0451) 122-2795
E-Mail: asyl-koordinierung@luebeck.de

Flüchtlinge/Refugees in Lübeck

Hier finden Sie weitere Anlaufstellen


Allgemeines:

Das mehrsprachige Flüchtlingsportal der Landesregierung www.willkommen.schleswig-holstein.de enthält viele hilfeiche Informationen und richtet sich an Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer.

Das Landesministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten bietet unter dem Link
www.ich-helfe.sh eine Serviceplattform, auf der Ehrenamtliche, Helfer und Spender gezielt nach passenden Angeboten bzw. Anlaufstellen in ihrer Nähe suchen können.

74.000 Euro: Rekord für Hilfe im Advent

Großes Freude über den Spendenrekord: Cosima Künzel (LN), Günter de Groot, Dörte Eitel (beide Gemeindediakonie), Christopher Steckkönig (LN), Frank Schumacher (Sparkasse zu Lübeck), Kathrin Kandel, Lutz Regenberg (beide Vorwerker Diakonie) und sechs Flüchtlingskinder, die stolz die Zahlen halten.

Auch 2015 unterstützten uns die Lübecker Nachrichten mit ihrer Leseraktion „Hilfe im Advent“. Regelmäßige Berichte über die Situation von Flüchtlingsfamilien, ihre Sorgen und Hoffnungen machten Schicksale jenseits aller Statistik begreifbar.

Die Freude war riesig, als die LN jetzt die endgültige Spendensumme verkündeten: 74.000 Euro, und damit mehr als jemals zuvor, haben die Lübecker in diesem Jahr zugunsten von Projekten und Anschaffungen speziell für Kinder und Jugendliche aus asylsuchenden Familien gesammelt. Ein Teil des Geldes kommt unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Obhut der Vorwerker Diakonie zu Gute.

"Wir sind wirklich begeistert und sehr dankbar für die große Spendenbereitschaft der Menschen hier", erklärt Dörte Eitel, Geschäftsführerin der Gemeindediakonie. Ein großes Dankeschön geht darüber hinaus an die Lübecker Nachrichten sowie an die Sparkasse zu Lübeck, die mit 2.500 Euro das Startsignal der Aktion setzte und das gesammelte Geld am Ende auf glatte 74.000 Euro aufrundete.

 >> Mehr zu Hilfe im Advent


Aktuelles & Termine

09.02.2016 - Vortragsreihe für Senioren im Stadtteilhaus St. Lorenz

Start mit „Wer klug ist, sorgt vor“ am Donnerstag, 11.02.

[mehr]
04.02.2016 - Diakonie: Flüchtlinge integrieren statt sanktionieren

Anlässlich der Kabinettsbefassung mit dem Asylpaket II und der Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als sichere Herkunftsländer mahnt die Diakonie an, sich stärker den dringenden...

[mehr]
27.01.2016 - Yoga 55plus im Stadtteilhaus St. Lorenz

Neuer Kurs startet am 3. Februar

[mehr]
25.01.2016 - Restaurant kochte für Asylsuchende

Das "Uptown" servierte Sonntagsmahlzeit in der Kirchenkanzlei

[mehr]