I.B.I.S. (Interkulturelle Bildung in Systemen)

Das Projekt

I.B.I.S. (Interkulturelle Bildung in Systemen) war ein Projekt zur beruflichen Orientierung von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 17 bis 25 Jahren, mit und ohne Migrationshintergrund. Die Gemeindediakonie Lübeck hat dieses von 2012 bis 2014 geleitet. Projektpartner waren die Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck (BQL), das Berufsvorbereitungs- und Ausbildungszentrum Lübeck-Innenstadt (BALI), die Interkulturelle Begegnungsstätte (IKB) und die Volkshochschule Lübeck. I.B.I.S. wurde durch das mit EU-Mitteln geförderte Bundesprogramm XENOS – Integration und Vielfalt gefördert.

Verschiedene Berufs- und Projektkurse standen den jungen Teilnehmenden, die durch das Jobcenter Lübeck vermittelt werden, zur Auswahl. Angeboten wurden neben einer Berufsorientierung und Qualifizierung auch die Förderung der sozialen und interkulturellen Kompetenzen. Darüber hinaus ermöglichte die Gemeindediakonie in Zusammenarbeit mit der BQL und der Emil-Possehl-Schule den Erwerb des Hauptschulabschlusses.

Die Gemeindediakonie hat im Rahmen des I.B.I.S.-Projektes zahlreiche Fachtage für Multiplikator/innen veranstaltet sowie interkulturelle Mitarbeiterschulungen für Einrichtungen und Betriebe. Letztere sollen über die Projektlaufzeit hinaus weiterhin durch die Gemeindediakonie angeboten werden.


Die Angebote im Überblick

  • Intensives und individuelles Coaching
  • Erstellen eines individuellen Ausbildungsplans
  • Bewerbungstraining
  • Teilnahme an Praktika
  • Vermittlung in ein Beschäftigungsverhältnis
  • Unterstützung zur Sprachförderung
  • Dolmetscherpool
  • Enges Netzwerk an Beratungsstellen
  • Interkulturelle Schulungen für Betriebe
  • Fachtagungen

Projektträger:

In Kooperation mit dem Jobcenter Lübeck

gefördert durch