News der Gemeindediakonie


Familien-Kiste: „Beeindruckend, was entstanden ist“

26.07.2017

Familienzentrum in Moisling feierte 10-Jähriges

Riesenseifenblasen machen: Das war nur eine der vielen Attraktionen für die Kinder.

Darauf eine Kirschsaft-Schorle: Uta Behrend erhob ihr Glas auf den runden Geburtstag und hieß die Gäste herzlich willkommen.

Professor Hans Arnold nahm die Sonnenblume gerne entgegen. Neben ihm die erste Leiterin der Familien-Kiste, Maren Mischlisch-Berth, und Detlev Wulff (Frühe Hilfe gGmbH).

 „Wir träumen davon, dass es weiter geht.“ Professor Hans Arnold, Mitbegründer der Familien-Kiste in Lübeck-Moisling, wagte in seinem Grußwort zum zehnjährigen Jubiläum einen Ausblick in die Zukunft. „Es ist beeindruckend, was entstanden ist“, so der frühere Neurochirurg, „dennoch kommt es uns zu eng vor.“ Seit der Eröffnung 2007 ist das erste Lübecker Familienzentrum stetig gewachsen. Die gemieteten Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde Wichern wurden im Rahmen zunehmender Angebote kontinuierlich erweitert, immer mehr Personal eingestellt, eine Kita eingerichtet. Aber, so glaubt nicht nur der Mitgesellschafter der Frühen Hilfe gGmbH, da geht noch mehr. Auch Detlev Wulff vom Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen Lübeck e.V., der neben der Gemeindediakonie zu den Trägern gehört, hofft, das nächste Jubiläum in einer „noch schöneren, größeren Familien-Kiste“ feiern zu können.

Im Mittelpunkt der Geburtstagsfeier stand jedoch die Dankbarkeit für das Erreichte und für die Unterstützung vieler Beteiligter, die das Projekt von Anfang an erfahren hat. Bereits 2005 sei das Jugendamt an ihn herangetreten, blickte Professor Arnold zurück, und wenig später habe die Possehl-Stiftung zu seiner Überraschung 500.000 Euro bereit gestellt. „Stadt, Träger und Ehrenamtliche arbeiten gut zusammen“, betonte auch Tim Klüssendorf (SPD), Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses, der die Glückwünsche der Hansestadt überbrachte. „Die Familien-Kiste ist fest verankert im Stadtteil.“ Auch Geld fließt inzwischen von der Stadt, ebenso wie vom Bund. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm hob „das Herzblut und Ehrenamt“ hervor und dankte dem Team und besonders Professor Arnold: „Ohne Sie wäre das alles nicht möglich gewesen.“ Detlev Wulff schloss sich diesem Dank an und ergänzte: „Was wir für die Kinder erreichen wollen, können wir nur zusammen mit den Familien erreichen.“ Die Leiterin Uta Behrend dankte vor allem den Eltern und Kindern, „die das Ganze hier lebendig halten.“ Die Kinder verteilten daraufhin mit persönlichen Grüßen und Fotos versehene Sonnenblumen an die Wegbegleiter und Unterstützer.

Zum Auftakt des offiziellen Teils der Feier im Zelt hatte zuvor das Stadtteilorchester Eichholz die Besucher begeistert. Mit ihrem neuen, selbst komponierten Song „Komm flieg mit mir“ eröffneten die überwiegend jugendlichen Musiker des Vereins „Tontalente“ den rund halbstündigen Konzertteil. Eingängige und mitreißende Melodien und Rhythmen animierten die kleinen und großen Zuschauer zum Mitklatschen. Nach den Grußworten gehörte die Bühne dann den Kleinsten. Unterstützt von ihren Betreuerinnen trugen die aufgeregten Kinder ein Lied vor und scheuten sogar das Mikrofon nicht.

Bei trockenem Wetter lockte schließlich das Außengelände mit einem abwechslungsreichen Spielangebot. Eifrig wurden Schätze aus dem Sand gebuddelt oder Dosen geworfen. Würstchen vom Grill und selbst gebackener Kuchen sorgten für Stärkung. Eine Fotochronik und ein als Traumfänger gestalteter „Wunschbaum“ bot den Gästen auch Momente zum Verweilen. So mancher Besucher schrieb eine Karte mit guten Wünschen für die Zukunft. Darunter auch dieser: „Dass die Kinder immer gute Laune haben.“ An diesem Tag war dafür gesorgt.

Die Familien-Kiste ist jetzt mit einer neuen Internetseite online unter www.familien-kiste-luebeck.de.