Sprachpartnerschaften

F├╝r viele MigrantInnen verz├Âgert sich der Weg der sozialen, schulischen und beruflichen Integration, da sie nach dem Integrationssprachkurs zwar passive Sprachkenntnisse erlangt haben, diese aber nicht aktiv anwenden k├Ânnen, da ihnen einheimische Gespr├ĄchspartnerInnen fehlen. 

Der Migrationsfachdienst der Gemeindediakonie L├╝beck gGmbH bietet f├╝r MigrantInnen und Einheimische die M├Âglichkeit von Sprachpartnerschaften an.

 

Was sind Sprachpartnerschaften?

Wir vermitteln Einheimische und MigrantInnen zu Sprachpartnerschaften, die sich einmal in der Woche f├╝r ca. zwei Stunden treffen. Die MigrantInnen festigen so den Gebrauch der Sprache im Alltag. Beide Partner informieren sich gegenseitig ├╝ber "Land und Leute".

Darf es ein bisschen mehr sein?

Aus Sprachpartnerschaften k├Ânnen sich auch so genannte "Lotsenschaften" entwickeln: MigrantInnen, die noch nicht lange in Deutschland leben, brauchen manchmal Unterst├╝tzung in Alltagsfragen. Oft sind es nur kleine Probleme, die gro├če Hindernisse darstellen. Lotsen stehen mit Rat und Tat zur Seite. Sie geben Tipss rund um Alltagsfragen und bieten ihre Begleitung an. So tragen Lotsen dazu bei, dass Integration noch besser gelingen kann.

Wir begleiten durch

  • ein ausf├╝hrliches Vorgespr├Ąch, damit die sp├Ąteren Partner zueinander passen
  • Einladung zum (unverbindlichen) Kennenlernen
  • Einladungen zum Erfahrungsaustausch (Sprachcaf├ęs)
  • Fortbildungsangebote
  • Beratung


Interessiert?


Dann rufen Sie uns an oder kommen Sie zu unseren Sprechstunden ins Haus der Diakonie am M├╝hlentorplatz!

Projektleiterin:

Annette Regett

Ansprechpartnerin Migrationsfachdienst:

Cahide Mardfeldt, Telefon: (0451) 613201-34

Mitarbeit: Ute Rusch, Annika Grill

sprachpartnerschaften@gemeindediakonie-luebeck.de


Infos auch bei Cornelia Bauke, Migrationsfachdienst, Telefon (0451) 613201-13
bauke@gemeindediakonie-luebeck.de

Das Team Sprachpartnerschaften: (v. l.) Annika Grill, Annette Regett, Cahide Mardfeldt und Ute Rusch.