Jugendmigrationsdienst

Cornelia Bauke

Bereichsleitung Migration und Integration

Projektleitung jmd2start


Telefon: 0451 / 613201-13
E-Mail: bauke@gemeindediakonie-luebeck.de

englische Sprachkenntnisse  

dienstags 13.00 bis 16.00 Uhr
Gemeindediakonie LĂĽbeck gGmbH
Haus der Diakonie, MĂĽhlentorplatz
Zimmer 0.02

Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung 

Beate Daerr

Telefon: 0451 / 61 32 01-11
E-mail: daerr@gemeindediakonie-luebeck.de

englische und spanische Sprachkenntnisse

dienstags 13.00 bis 16.00 Uhr
Gemeindediakonie LĂĽbeck GmbH
Haus der Diakonie,
MĂĽhlentorplatz
Zimmer 0.04

Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung

Wolfgang Cramer

Telefon: 0451 / 613201-12
E-Mail: cramer@gemeindediakonie-luebeck.de

englische Sprachkenntnisse  

montags 13.00 bis 16.00 Uhr
donnerstags 16.00 bis 18.00 Uhr

Gemeindediakonie LĂĽbeck GmbH
Haus der Diakonie
MĂĽhlentorplatz
Zimmer 0.10

Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung 

Abdulla Mehmud


Telefon: 0451 / 613201-14
E-mail: mehmud@gemeindediakonie-luebeck.de

arabische / kurdische Sprachkenntnisse  

donnerstags 14.30 bis 16.30 Uhr
Gemeindediakonie LĂĽbeck gGmbH
Haus der Diakonie, MĂĽhlentorplatz
Zimmer 0.08


Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung

Sarah Bröker


Telefon 0451 / 613201-35
E-mail: broeker@gemeindediakonie-luebeck.de

englische Sprachkenntnisse

donnerstags 14.30 bis 16.30 Uhr
Gemeindediakonie LĂĽbeck gGmbH
Haus der Diakonie, MĂĽhlentorplatz
Zimmer 0.03

Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung

Jugendmigrationsdienst (JMD)

Der aus Bundes- und Eigenmitteln finanzierte Jugendmigrationsdienst (JMD) der Gemeindediakonie Lübeck gGmbH hat seit 1989 die Aufgabe und das Ziel, zugewanderte junge Menschen im Alter von 12 bis 27 Jahren auf ihrem Weg in unsere Gesellschaft zu begleiten, sie bei speziellen Fragen im Einzelfall zu beraten und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, Kompetenzen aufzugreifen und zu fördern und Defizite zu ergänzen. Dadurch will er ihnen Chancengleichheit mit Einheimischen in unserer Gesellschaft ermöglichen und gegenseitiges Verständnis und Toleranz fördern.

Durchschnittlich und nahezu kontinuierlich betreut der JMD Lübeck jährlich rund 200 junge MigrantInnen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Status, als Anlaufstelle und Fachdienst. Dabei übernimmt er gleichsam die Rolle des „Integrationslotsen“.

In der Einzelfallarbeit nach dem System des Case-Managements bauen wir die Jugendlichen in regelmäßigen Sprechstunden systematisch auf, geben ihnen eine erste, grobe Orientierung ihrer Möglichkeiten in Deutschland und entwerfen dann gemeinsam einen Zukunftsplan, der in kleine überschaubare und überprüfbare Schritte unterteilt ist. Dieses System funktioniert am Besten, wenn uns der Aufbau einer Vertrauensbasis gelingt und der Erfolg der kleinen Schritte motiviert.

Damit der jeweilige Plan gelingen kann, übernehmen wir auch die Vorbereitung zur Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise durch das Bildungsministerium oder die zuständigen Kammern, der Vermittlung und Begleitung zu Sprachkursen, Bildungs- und Fördereinrichtungen, Betrieben oder zu Ämtern und anderen öffentlichen Einrichtungen. Dies erfolgt in enger und ergänzender Vernetzung mit den zuständigen Schulen, Betrieben und Ämtern sowie weiteren, in der MigrantInnenarbeit tätigen Stellen.

Um eine optimale Integration zu erreichen, organisieren wir mit Hilfe von Ehrenamtlichen und Honorarkräften ergänzende schulische und sprachliche Hilfen sowie Sprachpartnerschaften und Lotsen für junge MigrantInnen für Einheimische und MigrantInnen und weitere Kontakte zu Einrichtungen, die sich um die Integration von Migrantinnen und Migranten bemühen.

Durch seine intensive Einzelfallarbeit und Begleitung des/der Einzelnen in allen Bereichen des täglichen Lebens über einen längeren Zeitraum wirkt der JMD größeren negativen Entwicklungen unter seiner jungen Klientel präventiv entgegen.

Darüber hinaus sorgt der JMD Lübeck durch seine täglichen Kontakte wie auch durch gesonderte Veranstaltungen für eine interkulturelle Weiterentwicklung vor Ort bestehender weiterer Beratungsstellen und Fachdienste sowie Behörden und Institutionen im Umgang mit jungen MigrantInnen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit ist die aktive Gremien- und Netzwerkarbeit und ihre Pflege wie u.a. im ”Arbeitskreis Migration” und im „Arbeitskreis Jugendbildung, Beruf und Migration“ sowie in der Lenkungsgruppe der Kompetenzagentur Lübeck und diversen Stadtteilarbeitskreisen in Lübeck. Darüber hinaus besteht eine intensive Kooperation und Vernetzung mit div. Sprach- und Berufsvorbereitungskursen, Ämtern, etc. Die langjährige personelle Beständigkeit der hauptamtlichen MitarbeiterInnen wirkt sich sehr positiv auf eine kontinuierliche Zusammenarbeit aus.

Integration ist ein langer Prozess. Der JMD begleitet diesen anspruchsvollen Prozess mit langem Atem, gestaltet ihn aktiv mit und stellt sich flexibel auf die jeweiligen Vorgaben und Bedarfe ein, um sowohl jungen zugewanderten Menschen als auch Einheimischen ein gutes Miteinander zu ermöglichen.

Zitat einer Klientin: „Wenn Ihr nicht gewesen wäret, hätte ich nicht gewusst, wie es mit mir weitergeht. Ihr seid für uns so wichtig, wie die Luft zum Atmen.“